Schlagwort-Archiv: Facebook

Facebook & Co.

FACEBOOK ändert seine Richtlinien wie immer zu Ungunsten der User! Was bleibt jetzt zu tun? Deaktivieren oder löschen? Gibt es Alternativen?
Eine Alternative hätte Deutschland oder Europa schon in den letzten 10 Jahren anbieten können oder müssen. Wo sind denn die Experten in Deutschland? – anscheinend alle im Ausland, weil man da mehr Geld verdienen kann?!
Eine deutsche Alternative soll ja „Geraspora“ (Ableger von „Diaspora“) sein – hier gibt es zwar auch noch Anfangsschwierigkeiten aber mit Hilfe aller User kann das in der Zukunft so gestaltet werden, daß es vielleicht mal besser als FB ist – das ist aber noch abzuwarten.
Ich werde wohl kurzfristig meinen FB-Account (Nutzerkonto) deaktivieren, damit nicht alle Infos verloren gehen – direkte bzw. gute Freunde sollten das zur Kenntnis nehmen Die Entscheidung beruht auch darin, dass ich keinen Erfolg mit meinen Maßnahmen oder Ideen hatte und auch so gut wie keine Rückmeldungen bekam. Bestimmt lag es auch an mir selber – bin kein Profi auf FB, sondern nur einfacher User – aber warum soll ich so viel Zeit investieren wenn es doch keinen Erfolg hat.
Falls sich bei FB in den nächsten Monaten oder in absehbarer Zukunft sich nichts ändert werde ich das Profil ganz löschen, wobei FB das nicht vollständig erlaubt. Einmal bei FB immer bei FB!!! – das sind ja rosige Aussichten. Amerikanische Unternehmen können Teile der Informationen ein Leben lang speichern?
Was aber machen die ganzen Opernsänger, die bei FB eine Platform gefunden haben, um mit Fans kommunizieren zu können? Wie werden die sich entscheiden? Was werden andere User machen?

FB bzw. M.Zuckerberg hat seine Grenzen mehrmals überschritten und zeigt klar, was er vom Deutschen Recht bzw. von den Gesetzen hält – nämlich nix. Und das scheint symptomatisch für
US-Unternehmen zu sein (vergleichbar mit TTIP – auch hier würde man gerne deutsche bzw. europäische Unternehmen gerne auf Millionen verklagen – siehe hierzu das Thema der „Schiedsgerichte“, das die TTIP-Gegner zu Recht verurteilen und ablehnen).

Der neue Buchpreis 2012 & „Mannheim, jenen Abend“

Auch in diesem Jahr ist es wieder soweit: Das Selfpublishing Unternehmen Epubli aus Berlin hat in Zusammenarbeit mit dem „Tagesspiegel“, der „Stiftung Lesen“ und der „Zeit online“ den „neuen Buchpreis 2012“ (dnp) ausgelobt. Mit dabei ist ebenfalls wieder die Überwälder Autorin Marissa Conrady. Dieses Jahr schickt sie ihren neuen Roman „Mannheim, jenen Abend“ ins Rennen, das sie im Jahr 2010 schon einmal in der Kategorie Belletristik gewinnen konnte. Im vergangenen Jahr allerdings reichte es nur für Platz elf. „Darum wird in diesem Jahr noch härter gekämpft“, sagt die 27 Jährige augenzwinkernd. Aber ein bischen Wahrheit ist da schon dran, denn abgestimmt werden kann einmal mehr lediglich mit Hilfe der Internetplattform Facebook. „Dadurch gehen mir leider Stimmen verloren von Lesern, die gerne für mich abgestimmt hätten, aber nicht bei Facebook registriert sind“, so die Autorin. Und manchmal sei es ganz schön harte Arbeit, die Kontakte, die man dort geknüpft habe, auch zum Abstimmen zu bewegen. „Ich hoffe sehr, dass dennoch möglichst Viele meiner Bitte nachkommen und für das Buch und mich abstimmen“.

In ihrem neuen Roman befasst sich Marissa Conrady mit dem Leben der jungen Studentin Daisy und ihrer Suche nach dem Sinn des Lebens. Wie ihre Protagonistin studiert auch die Autorin in Mannheim und schreibt dort gerade an ihrer Master-Abschlussarbeit im Fach Literatur und Medien. Die Idee zum Roman hatte sie schon im Januar 2010 – eben in Mannheim. Und auch in ihrem dritten Roman spielt sie wieder mit Extremen. Nach jener Nacht, nach welcher der Roman benannt ist, beginnt für Daisy die Suche nach sich selbst. Sie wird sie über Mannheim führen, über eine Affäre mit einem verheirateten Mann und sie letztlich zur Literatur bringen. Die Liebe zu Kain verliert sie dabei dennoch keinen Moment aus den Augen. Der Roman liegt Conrady sehr am Herzen, wenngleich auch alles Fiktion sei, so habe sie sich beim Schreiben mit ihrer Hauptfigur Daisy sehr identifizieren können. „Jedes Buch liegt mir am Herzen, sie sind wie Kinder. Und jede Mutter hofft doch, dass die Welt gut ist zu ihrem Kind. In diesem Fall hoffe ich auf viel Unterstützung in Form von Stimmen für meines – also für den Roman“.

Die Abstimmung auf Facebook läuft noch bis zum 5. September. Danach entscheidet eine fachkundige Jury aus unter anderem Autoren und Redakteuren über die Sieger der jeweiligen Kategorie. Ein Preisgeld von insgesamt 20 000 Euro gibt es zu gewinnen, aber auch die Vorstellung auf der Buchmesse in Frankfurt im kommenden Oktober. Und da will die junge Autorin natürlich zu gerne wieder mit dabei sein.

Abgestimmt werden kann hier: http://www.epubli.de/shop/buch/Mannheim-jenen-Abend-Marissa– Conrady-9783844216653/13552

Die Bücher der Autorin gibt es hier http://www.epubli.de/shop/autor/Marissa-Conrady/1491 und über sie selbst (zumglueckzurueck@yahoo.com)

Weitere Informationen: http://www.facebook.com/pages/Marissa-Conrady/154763577877910