Kategorie-Archiv: Leben und Wohnen

7 Gründe, stolz auf Mannheim zu sein!

Mannheim war vor einiger Zeit eine Industrie- und Arbeiterstadt, die darüber hinaus nicht viel zu bieten hatte, doch heute ist Mannheim alles andere als Langweilig! Das Zentrum vieler Kompetenzen, von Kultur und schöner Flecken, ist Mannheim sehr lebenswert.

So lebenswert, dass wir eine Liste mit 7 Gründen erstellt haben, stolz auf Mannheim zu sein. Klar, dass Barockschloss kennt jeder, aber die Liste bietet noch einiges mehr, sowie zahlrreiches nützliches und spannendes Wissen über unsere Stadt.

Mannheimer Barockschloss

Darin geht es um Erfindungen, die aus Mannheim stammen, tolle Freizeit Aktivitäten Mannheims, das Quadrate-System, das den einen oder anderen verwirren kann und spannende Infos, die jeder Mannheimer (und natürlich auch Wahl-Mannheimer) wissen sollte.

Wussten Sie, dass das Spaghettieis eine Mannheimer Erfindung ist? Und wie genau das Quadratesystem funktioniert? Nein? Dann mal nichts wie los. Vielleicht lernen Sie ja auch noch etwas über Mannheim.

Die Liste wurde von katado erstellt, einer aufstrebenden, jungen Mannheimer Internetagentur, zu deren Aufgaben auch die Erstellung spannender Inhalte im Internet gehört. Normalerweise im Kudnenauftrag unterwegs, haben wir diese Liste für uns selbst erstellt und damit unsere Standortwahl begründet. (Impressum von katado)

 

 

3 Heizkosten Spartipps für den kalten Mannheimer Winter

3 Heizkosten Spartipps

In der kalten Jahreszeit drehen wir die Heizung gern etwas häufiger auf. Wenn dann nach einiger Zeit die Nebenkostenabrechnung im Briefkasten liegt, mag sich der ein oder andere Mieter wünschen, lieber ein dickeres Paar Socken angezogen zu haben – oder man schimpft auf die schlechte Energiebilanz des Hauses, auf die man als Mieter kaum Einfluss hat. Das jedoch ist ein Irrtum. Mit einigen wenigen Veränderungen können die meisten Haushalte bei den Heizkosten sparen.

Tipp 1: Kontinuierliches Heizen spart Geld

Viele Mieter, die Heizkosten sparen wollen, machen den gleichen Fehler: Sie gehen zur Heizung und drehen den Thermostat auf Null. So bleibt die Heizung kalt und die Heizkosten sinken, das Raumklima wird aber nach einiger Zeit unangenehm. Also wird die Heizung weit aufgedreht, um die Temperatur wieder anzuheben. Das Problem: In der Zwischenzeit sind die Wände ausgekühlt und schlucken die Wärme förmlich. Bis sich das Raumklima wieder wohnlich ist, vergeht einige Zeit, in der der Heizkostenzähler auf Hochtouren läuft. Verhindern lässt sich das, in dem man die Heizung ständig leicht geöffnet lässt. Das verbraucht in der Gesamtheit weniger Energie als das Heizen auf höchster Stufe.

Tipp 2: Luft muss zirkulieren können

Eine Heizung mag nicht dekorativ aussehen, verhangen oder zugestellt werden sollte sie deshalb aber in keinem Fall. Hängt ein Vorhang über dem Heizkörper, kann sich die Wärme nicht mehr frei im Raum ausbreiten, was die Heizwirkung verpuffen lässt. Drastischer ist der Effekt noch, wenn Tische oder Sofas vor die Heizung geschoben werden. Die Wärme wird dann beinahe vollständig geschluckt. Doch selbst wenn dieser Fehler nicht begangen wird, lässt sich die Luftzirkulation in den meisten Wohnungen verbessern. Das einfachste Mittel ist ein Deckenventilator, der nicht nur im Sommer gute Dienste leisten kann. In der kalten Jahreszeit drückt er die unter der Decke gestaute Warmluft nach unten und trägt so zur schnelleren Erwärmung des Raumes bei.

Tipp 3: Die Schwachstelle Fenster beseitigen

Fenster lassen nicht nur Licht in die Wohnung, sondern auch die Wärme nach draußen. Gerade bei älteren, nicht sanierten Häusern ist das ein Problem. Mit dem muss man sich als Mieter aber nicht abfinden. Eine gute Möglichkeit, den Wärmeverlust zu verringern, ist das Anbringen von Innenrollos. Zwischen ihnen und der Fensterscheibe bildet sich eine isolierend wirkende Luftschicht. Wer handwerklich begabt ist, prüft zudem mit der Flamme einer Kerze, ob es am geschlossenen Fenster zieht. Ist das der Fall, müssen die Dichtungen erneuert werden. Dabei sollte auch der Übergang von Fensterrahmen zu Wand und Fensterbrett nicht vergessen werden.

—–
Diese Tipps wurden von der Hausmeister Service Lang AG bereitgestellt. Wenn Sie Interesse an unseren Dienstleistungen haben, dann schauen Sie gerne auf unserer Webseite vorbei.

(Bild teilweise von Flickr: Lordcolus)

Verkaufsoffener Sonntag mit Programm

Drei Märkte, offene Läden und erstmals ein „Abend-Programm“ mit Musik und Feuerwerk bietete Mannheim am verkaufsoffenen Sonntag 02.10.2011. Da merkt man, daß die Stadt versucht ein Programm aufzubieten, das sich in der Region rumsprechen soll und vielleicht ja in den nächsten Jahren auch noch mehr geboten werden könnte bzw. soll. Alles in Hinblick auf die Bewerbung als Kulturhauptstadt oder wirklich nur für die Bürger in der Region?
Jedenfalls war die Einbeziehung des „Kaufhofs“ als Eventfläche auf dem Balkon und Bestrahlung, sowie ein abschließendes Feuerwerk,  gut gelungen. Mit beteiligt war die Popakademie mit „Hot Chick Bang“, „Zwei-plus“, „Irene Claussen und die Schlagzeug-Mafia“ sowie Palazzo-Top-Act Marvin Broadie mit seinen Tänzerinnen. Auch die Stadt feierte bei dem von Einzelhandelsverband und Werbegemeinschaft City organisierten Sonntagsverkauf mit,  um an die Verleihung der Marktrechte vor 398 Jahren zu erinnern.

Was mich persönlich immer nur stört, ist die zu laute Beschallung – selbst die Musik beim Feuerwerk war manchmal lauter als die abgeschossenen Raketen selbst. Das Feuerwerk war optisch gut gelungen und an verschiedene Musiktitel auch synchron angepasst. Somit war dies als Abschluss mal was Neues und hoffentlich fällt den Machern für die Zukunft noch manche gute Idee ein.

Mannheimer Weihnachtsmarkt & „Der letzte Amerikaner“

Der Markt rund um den Wasserturm spielt im Roman „Der letzte Amerikaner“ der Odenwälder Jungautorin Marissa Conrady eine wichtige Rolle, denn dort finden die Protagonisten – die Deutsche Marie und der Amerikaner James – zueinander:

Ein „Zwischenfall“ auf dem Mannheimer Weihnachtsmarkt machte uns dann klar, dass wir unsere Beziehung zueinander irgendwann einmal ordnen mussten, sie bedurfte einer „offiziellen“ Bezeichnung„.

Die Szene dort und eine Karusellfahrt sind tragende Momente der Erzählung.

Wer eine Geschichte verschenken will, die zu Herzen geht und zu Tränen rührt, der liegt mit „Der letzte Amerikaner“ genau richtig.


Mehr Informationen gibt es auf facebook:
http://www.facebook.com/pages/Marissa-Conrady/154763577877910

Auf der Website der Autorin: http://marissaconrady.blogspot.com/

Und hier kann man die Bücher erwerben: http://www.epubli.de/shop/autor/Marissa-Conrady/1491

Natürlich auch weiterhin über die Autorin (zurueckzumglueck@yahoo.de) oder in folgenden Geschäften in Mannheims Umgebung:

Nach schnellem Ausverkauf ist bei der Buchhandlung Leseratte (http://www.buchhandlung-leseratte.de/)Ludwigstraße 51, Wald-Michelbach und bei der Buchdruckerei Buchbinderei Johann Bach, Ludwigstraße 65, Wald-Michelbach wieder für Nachschub gesorgt.

Alle Macht den Schnäppchenjägern

spar-radar Drei ehemalige Mannheimer Studenten haben ein pfiffiges Start-Up gegründet, mit dem sich Schnäppchenjäger, Smartshopper und Shopping-Addicts gegenseitig die neuesten und besten Sonderangebote in ihrer Stadt empfehlen können.

Tipps und Empfehlungen von Freunden sind immer die besten. Auch beim Thema Sonderangebote. Mit www.spar-radar.com wurde jetzt in Mannheim eine neuartige Schnäppchen-Community gegründet, die auf diesem Prinzip basiert. Wer zum Beispiel während eines Einkaufsbummels ein interessantes Sonderangebot entdeckt, kann es auf spar-radar eintragen und anderen Schnäppchenjägern damit einen Tipp geben. Umgekehrt kann man natürlich von den Tipps der anderen profitieren und erfährt von attraktiven Gelegenheiten in seiner Stadt.

spar-radar ist erst letzte Woche online gegangen und trotzdem kann man dort schon rund 200 Sonderangebote aus Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg finden. Vom Räumungsverkauf über die Happy Hour bis hin zu echten Geheimtipps (z.B. kostenlos Kartfahren in Mannheim) ist für jeden Schnäppchengeschmack etwas dabei. „Wir sind selbst ein bisschen überrascht von den vielen Angeboten, die unsere User schon nach so kurzer Zeit eingetragen haben“, freut sich Christian Krumbein, einer der drei Gründer, „da scheinen wir ja echt einen Nerv getroffen zu haben.“

spar-radar ist für alle User kostenlos. Mehr noch: man bekommt sogar noch etwas dafür, wenn man Sonderangebote einträgt. Immer wieder laufen auf spar-radar Wettbewerbe, bei denen die Schnäppchenjäger gewinnen, die die meisten Angebote eingetragen haben. Zu gewinnen gibt es Preise wie zum Beispiel eine Nintendo Wii, einen iPod oder Einkaufsgutscheine.

Alle Informationen unter www.spar-radar.com

Audition MS TANZWERK

 

Mario Heinemann Jaillet, cie MS‐Tanzwerk, sucht für sein neues
Tanzprojekt 3 Tänzerinnen
und 1 Tänzer mit sehr guter
zeitgenössischer und guter klassischer Technik.
Vortanzen: Samstag 3.
Juli 2010 in Mannheim
‐> Teilnahme nur nach Voranmeldung möglich!
Bitte
senden Sie CVs, Fotos und evt. Videomaterialien an ms@ms‐tanzwerk.de
Probephase
I: 9. August bis 4. September 2010
Probephase II: 11. Oktober bis 4.
November
Premiere: 5. November 2010
Vorstellungen: 6. November
2010, 12. November; 14. November
Weitere Spieltermine in 2011 sind in
Planung.
Die Proben und Vorstellungen finden in Mannheim statt.
Weitere
Informationen:
www.ms‐tanzwerk.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines und Sonstiges, Freizeit und Events, Leben und Wohnen, News, Politik, Privates und persönliches, Wirtschaft und Arbeit abgelegt am von .

Richtige Spukphänomene in Mannheim

In Mannheim-Rheinau spukt es. Bei einem Bekannten von mir kommt es seit Jahren zu paranormalen Phänomenen, für die es auch einen Haufen Zeugen gibt. Darunter ein Fernsehteam vom SWF. Auch die Presse hat schon berichtet, und ich selbst habe es dutzende Mal erlebt, wie sich Dinge von ganz alleine bewegten, seltsame Schatten sich durch die Wohnung bewegten und undefinierbares Kinderlachen gehört. Sehr schaurig.
Es gibt dazu ein Tagebuch im Internet (siehe unten), in dem er alles aufschreibt, was so passiert. Inzwischen hat er auch ein Buch dazu herausgebracht, das ich wirklich nur empfehlen kann. Ich meine, es gibt eine Menge Esoterikkram auf dem Markt, aber hier die Sache kommt aus dem richtigen Leben. Mein Wort darauf.

Spuktagebuch aus Mannheim