Archiv für den Monat: September 2011

Premiere „Fräulein Braun“ Ein Stück für eine Schauspielerin und einen Deutschen Schäferhund von Ulrich Hub

Am 11.11.11 Premiere „Fräulein Braun“, 20.00 Uhr
Regie: Silvana Kraka
Choreographie: Mario Heinemann Jaillet
mit Miriam Grimm und Felix Berchtold
Ein Stück für eine Schauspielerin und einen Deutschen Schäferhund von Ulrich Hub

Eva Braun wäre gerne Schauspielerin geworden, stattdessen gerät sie auf Hitlers Schoß ins Separée der Weltbühne. In FRÄULEIN BRAUN plaudert sie aus dem intimsten Nähkästchen; von der ersten Einladung zum Fleischkäs bis zur Zyankalikapsel im Hochzeitsbett, und erzählt ganz nebenbei deutsche Geschichte von der Warte deutscher Unschuld.

Zur Figur der Eva Braun gesellt sich in wundervollen, völlig unrealisierbaren Regieanweisungen ein deutscher Schäferhund, der auch gerne beim Theater wäre: eine aberwitzige Crux in einem sonst fast schon unverschämt spielbereiten Text.

Ein Monolog mit Witz und sprachlicher Treffsicherheit; ein Paradestück des politischen Theaters.

Fotografie: Mario Heinemann Jaillet © All rights reserved
www.ms-tanzwerk.de

Theater Felina-Areal
Holzbauerstr. 6-8
Mannheim / Neckarstadt-Ost
Karten unter
0621 / 33 64 88 6
oder: info@theater-felina-areal.de
www.theater-felina-areal.de

Allgemeine Gewalt von Personen

Warum gibt es immer wieder Gewalt von Personen (allgemeine Bürger) in unserer  Gesellschaft?

 

Dies ist ein Thema, das anscheinend schon so alt ist, wie die Menschheit selbst!

Ich möchte hier jedoch nur kurz aufzeigen, welchen Personen eigentlich die wahren Leidtragenden sind, und dass die erwünschten Ziele, die von Gewalt ausgehen, nie erreicht werden können.
(s.a. Link am Ende: allgem. Gewalt – Schaubild)

 

Die Gewalt die von verschiedenen Personen in unserer Gesellschaft ausgeht ist zielgerichtet. Sie soll anderen Menschen oder aber auch der Polizei (als staatl. Einrichtung bzw. staatl. Gewalt) und dem Staat schaden.

Diese Personen sind mit sich selbst unzufrieden oder mit ihrer gesellschaftlichen Einbindung. Daher versuchen sie mit Gewalt etwas zu verändern, weil sie keine andere Lösung mehr für sich gefunden haben.

 

Welche Ergebnisse bzw. Auswirkungen diese Gewalttaten überhaupt haben, können die meisten gar nicht abschätzen.
Bei Sachschäden und Zerstörungen hat es Auswirkungen auf die Versicherungen und am Ende zahlt der Steuerzahler (Bürger). Bei Schäden an Personen hat es Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und/oder psychologische Behandlungen, die wiederum auf die Kosten der Allgemeinheit gehen, bis diese wiederum beim Steuerzahler (Bürger) als Mehrbelastung auftauchen.

Ebenso verhält es sich bei der Gewalt gegen Polizei und/oder den Staat. Entweder entstehen Personal- und Sachkosten (z.B. Ausrüstung) bei der Polizei bis hin zu Personal- und Gerichtskosten, je nach Sachlage. Dies fällt ebenfalls bei den Kosten der Allgemeinheit zu Buche und am Ende schon wieder beim Steuerzahler (Bürger). Vielleicht wird auch am Image des Staates oder der Politik etwas gekratzt, aber am Ende zahlt immer der Steuerzahler (Bürger)!

Wer ist der Steuerzahler (Bürger) eigentlich? Einfach ausgedrückt alle Menschen in Deutschland, die arbeiten und nun mal ihre Steuern zahlen müssen. Und wie es der Zufall will haben auch Gewalttäter Eltern, die Steuerzahler (Bürger) sind. Die Folgerung: wenn ich Gewalt ausübe, zahlen auch meine Eltern dafür immer mehr Steuern und damit die Zeche. Somit schließt sich zwar der Kreislauf, aber das Ergebnis von Gewalt ist nur kurzfristig und trifft oft die falschen Menschen, die langfristigen Ziele werden aber nie erreicht.
Also lass ich es doch besser und suche nach anderen Lösungen.

 

Natürlich ist dieser Ansatz durch die Kürze der Erklärung immer noch nicht ganz stimmig, es soll aber auch nur ein Hinweis sein, dass Gewalt zu nichts führt. Jeder sollte sich mal seine eigenen Gedanken dazu machen, wie man Gewalt abbauen und aus dem Gedächtnis der Köpfe streichen könnte.

allgem. Gewalt (ein Versuch, die Sachlage als Schaubild grob darzustellen)

MS TANZWERK bei FREIER TANZ IM DELTA II

MS TANZWERK ist auch diesmal wieder beim Tanzwochenende im Theater Felina-Areal dabei.
SOMEBODY’S ALWAYS HUNGRY heisst die neue Kreation. Choreographie MS TANZWERK. UA am 18. 09. 2011 um 19,00 Uhr
Es tanzt und spielt die Schauspielerin Miriam Grimm
SOMEBODY'S ALWAYS HUNGRY. Choreographie MS TANZWERK. UA am 18. 11. 2011
Fotografie: Mario Heinemann Jaillet/MS TANZWERK © All rights reserved
Theater Felina-Areal
Holzbauerstr. 6-8
Mannheim / Neckarstadt-Ost

 

Erleben Sie das Potential der Freien Tanzszene!
ChoreographInnen und TänzerInnen des Rhein-Neckar-Deltas sowie Gäste gestalten ein gemeinsames Wochenende.
Es erwarten Sie viele Premieren, Stücke von 5 – 20 Minuten Länge von der Klassik über Modern bis zur Danceperformance.

Außerdem begehen wir an diesem Wochenende den 300. Geburtstag des Komponisten und Dirigenten Ignaz Holzbauer, dem Namenspatron der Straße, in der sich unser Eingang befindet.
Deshalb gibt es am 18. September zwei seiner Sinfonien mit Choreographien von Mario Heinemann Jaillet alias MS TANZWERK und Luches Huddleston JR zu sehen, die musikalische Leitung hat Michael Sekulla.

Eintritt: 12 € / 6 € (ermäßigt)

Karten unter
0621 / 33 64 88 6
oder:
info@theater-felina-areal.de

Autosymphonic

Autosymphonic 2011 in Mannheim

Das große Event „125 Jahre Automobil in MANNHEIM“ am Samstag den 10.09.2011 wurde von vielen Zaungästen am Wasserturm mitverfolgt. Die Preise von 30€ für Stehplätze und ca. 60€ für Sitzplätze“ konnten oder wollten sich manche nicht leisten.
Als Zugpferd traten „Söhne Mannheims“ auf, gefolgt von der Weltpremiere „autosymphonic – multimediale Sinfonie für 80 Automobile, Orchester und Chor“ von Marios Joannou Elia.
Die Licht- und Lasershow am Wasserturm in der Jugendstilanlage war für die Besucher (diejenigen mit Sitzplätzen) bestimmt reizvoll und kam optisch gut an (Applaus hörte man als Außenstehender öfters).
Die Stehplatzgäste verließen jedoch z.T. den 2en Teil der Veranstaltung während der Sinfonie leicht enttäuscht das Gelände. Laut Aussagen jüngerer und älterer Menschen, war es nicht die Lichtshow sondern die Musik, mit der sie nicht viel anfangen konnten. Der Komponist Elia hat sich an Schönberg angelehnt und manchmal war man doch an Hans Zimmer minimal erinnert, aber über die ganze Länge der Sinfonie hinweg, kam zwischendurch doch Langeweile auf. Viele weitere Gäste kamen dann schon kurz vor Ende der Sinfonie, wobei sie die letzten 5-10 Minuten verpassten, die doch noch mal aufhorchen ließen.

Also scheint dem Ganzen Event doch nicht der große Wurf gelungen zu sein, wobei die Medien das ganze bestimmt wieder als Erfolg verkaufen werden. Bin da mal auf die Kritiken gespannt und was die Besucher zu sagen haben (Blogger und Co.).

Das ganze war ein riesengroßer Aufwand und ein Versuch, die wirtschaftliche Geschichte Mannheims dem Publikum näher zu bringen. Sicher muß sich die Stadt und die Region mehr nach außen hin präsentieren. Moderne Musik ist aber immer ein Wagnis und spricht nur eine kleine Elite an, die sich damit gerne auseinander setzt. Melodien und große, bombastische symphonische Teile fehlten leider und auch eine besser abgestimmte Lasershow hatte man erwartet. Die Lasershow-Bilder im web, z.T. anscheinend hoch von den Häusern aufgenommen, wirken atemberaubend, aber nur einige Anwohner hatten wahrscheinlich die Möglichkeit, dies so beobachten zu können.

Hoffentlich kann das nächste geplante große Event der Stadt, das Publikum besser überzeugen, wenn es das ganze auch noch finanziell unterstützen soll. Trotzdem mein Respekt für die gesamte Umsetzung und viel Erfolg für die zukünftigen Projekte.

FDP in MV 2011

Die FDP in Mecklenburg-Vorpommern

An den Ergebnissen der Wahl in MV 2011 kann man einige Punkte rausziehen, die politisch relevant sein könnten.
Mein letzter Stand: die FDP mit 2,7 % und die NPD mit 6,0 % gibt mehrere Dinge zu bedenken.
1) Politiker sollten sich mal Gedanken machen, warum man in einer Wahl abgestraft wird
2) Wieso gibt es immer noch genug Leute, die die NPD wählen (wie sind deren politischen Kenntnisse?)
3) Die Grosse Koalition bleibt bestehen – Koalitionen werden meist eh nur im Interesse des Machterhalts gebildet und nicht im Interesse des Wählers
4) Ist das Ende der FDP vorprogrammiert? Wohin wechseln dann ihre Mitglieder?

Man weiss ja, dass sich die Parteien immer Gedanken zu ihren Wahlergebnissen machen, ob sie aber auch die Lehren daraus ziehen?

Die italienische Oper und ihre Zukunft

Die italienische Oper und ihre Zukunft

Die italienische Oper ist zur Zeit an einem Tiefpunkt angelangt und wird durch politische Willkür und Unwissenheit in den Ruin getrieben. Anfänglich wurde der Kulturetat nur in Italien vehement gekürzt, aber auch in anderen europäischen Ländern vermehren sich die Zeichen, dass die Kultur nicht mehr den Stellenwert der letzten Jahrzehnte hat.
Zuerst wurde nach mehr Kultur gefordert, dann haben sich die Menschen dafür eingesetzt und jetzt soll sie wieder verschwinden? Was ist das für eine Moral?

Die italienische Oper macht den überwiegenden Anteil der Opernaufführungen aus und wird aber zur Zeit politisch mit Füssen getreten. Und dann gibt es da noch die Möglichkeit einer Bewerbung als „Kulturhauptstadt“ und man listet alles auf, was man an kulturellem Angebot so vorweisen kann – eine fragwürdige Art und Weise!

Es gibt selbst im italienischen Opernfach noch selten gespielte Werke, die es verdient hätten, den Opernfans mehr präsentiert zu werden. Somit gäbe es einerseits ein zusätzliches kulturelles Angebot neben dem >mainstream< sowie die Möglichkeit, jungen Nachwuchssängern eine weitere Plattform für Erfahrungen und Auftrittsmöglichkeiten zu bieten.
Daher würde mich interessieren, ob es in der Metropolregion Rhein-Neckar vorstellbar ist, Menschen für ein neues Projekt zu gewinnen, um der italienischen Oper eine Zukunft verschaffen zu können. Auf Rückmeldungen freue ich mich und vielleicht kann in der Zukunft ein solches Projekt umgesetzt werden. Repertoireliste und Dirigent mit Orchester stehen bereit.
(Geplant ist die Gründung eines e. V. und es fehlt an Mitstreitern und Sponsoren für dieses Projekt). – Alle aus der Metropolregion sind angesprochen!

Opernaufnahmen

Opernaufnahmen

Für viele Opernfans ist es schwierig einen geeigneten Überblick von Opernaufnahmen zu finden. Es gibt im Internet zwei Anbieter, die versuchen, einen Gesamtüberblick aller Opernwerke zu listen. Diese Arbeit wird schon seit Jahren geleistet und es sind hilfreiche Nachschlagewerke (http://www.operadis-opera-discography.org.uk/ und http://www.carlomarinelli.it/ ).

Da ich persönlich ein Fan der Italienischen Oper bin (sind auch in der Mehrheit der Aufführungsangebote), habe ich – bzw. in langjähriger Arbeit, zu zweit – ein eigenes Archiv angelegt. Der Schwerpunkt ist und bleibt die italienische Oper, aber es gibt auch ein paar Sängerbiographien, Sänger- und Dirigentenlisten (mit links zu homepages und links zu Hörbeispielen von youtube). Für einen groben Überblick könnt ihr euch auf meiner Seite www.esdf-opera.de informieren.

Wir sind auf jede Unterstützung und Information angewiesen, da Recherchen zeitlich sehr aufhalten, viele Infos schwer auffindbar sind und einige Fehlerquellen existieren.