Archiv für den Monat: Oktober 2010

Premiere „PHI“ Dance Piece by MS TANZWERK

PHI heisst die neue Produktion der cie MS Tanzwerk. In 6. Lektionen wird dem Zuschauer die Zahl Phi „näher gebracht“. Die Tänzer bauen Etüden und tänzerisch-geometrische Versuchsanordnungen mosaikartig zusammen. Sie stellen sich den Definitionen zur göttlichen Zahl Phi. Im Gedankenlabor von Darstellern und Publikum wird die Frage provoziert: lässt… mehr sich Gott beweisen? Was bedeuten Zahlen für uns heute?

Dauer ca. 70 Minuten
http://phi-dance.blogspot.com/
www.ms-tanzwerk.de

Choreographie: Mario Heinemann Jaillet
Choreographische Assistenz & Training: Gaëlle Morello
Mit: Timur Misirlioglu, Jasmina Schebesta
Ayako Toyama, Katharina Wiedenhofer
Licht: Norbert Mohr
Produktion: Sophie Jaillet Heinemann

Vorstellungen:
Fr. 5. November, 20:00 – Premiere
Sa. 6. November, 20:00
Fr. 12. November, 20:00
So. 14. November, 20:00

Veranstaltungsort:
Theater Felina-Areal
Holzbauerstr. 6-8 | 68167 Mannheim
www.theater-felina-areal.de

Karten unter:
0621 – 336 48 86 oder info@theater-felina-areal.de
Preise: 12,- € | 6,-€ ermäßigt

Die Produktion wird gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim und den Landesverband Freier Theater Baden- Württemberg aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg. Mit freundlichen Unterstützung der Stiftung Landesbank-Baden Württemberg und l’Art de la Danse e.V., Heidelberg.

Mannheimer Studentin ausgezeichnet auf der Frankfurter Buchmesse

Der letzte Amerikaner Es ist ein kalter, verschneiter Tag, an dem morgens die Deutsche Marie Körner und der Amerikaner James Bell in Mannheim aufeinander treffen. Schnell werden aus den Fremden Freunde, bis sie sich plötzlich klar werden, dass sie eigentlich schon längst in einander verliebt sind. Das glückliche Paar schmiedet Pläne für die Zukunft. James geht zurück in die USA, um die Pläne in die Tat umzusetzen, doch es kommt alles anders. Denn der Tag, der als 9/11 in die Geschichtsbücher eingehen wird, verändert alles.

In Rückblenden lässt Marie den Leser teil haben an ihrer Liebes- und Lebensgeschichte. Sie spricht offen über das, was sie nach dem 11. September 2001 erlebt hat. Dabei offenbart sie am Rande schonungslos die Geschichte ihrer Depressionserkrankung.

„Jamie überredete mich zu einer Runde auf dem Karussell. „Das ist verrückt. Meinst Du nicht, wir sind dafür schon etwas zu alt?“ warf ich ein. Doch Jamie war schon unterwegs, um uns zwei Fahrchips zu lösen. „Einmal im Monat muss man etwas verrückt sein dürfen“, sagte er und streckt mir meinen Chip entgegen. Ausladend deutete er auf das Karussell: „Oder steht hier irgendwo, dass es eine Altersbeschränkung gibt?“ Er zog seine Augenbrauen spöttisch nach oben. „Nein, Du hast recht“, sagte ich, seine Hand ergreifend.“

marissa_conrady_a.jpg 

Den Web Walpurga Wettbewerb 2010 hatte das Print-on-demand und Self-Publisher-Unternehmen Epubli.de aus Berlin ausgeschrieben. Dort können nicht nur Projekte gebunden und gedruckt, sondern auch kostenlos veröffentlich werden. Wochenlang war die Netzbevölkerung aufgerufen im Rahmen des erstmals ausgeschriebenen Wettbewerbs Stimmen abzugeben. Mit 1500 Stimmen schaffte es der Roman der 25-Jährigen letztlich auf Platz eins der Kategorie ab 21 Jahre. Damit hatte Marissa Conrady den Wettbewerb gewonnen, sowie die prominente Ausstellung des Buches am Messestand des Unternehmens auf der Frankfurter Buchmesse 2010. Die Laudatoren der Preisverleihung beschrieben das Buch als äußerst packend: „Ich habe Rotz und Wasser geheult“, sagte Barbara Thiele, Projektmanagerin bei Epubli. Mittlerweile steht das Buch in einigen Geschäften der im Überwaldbeheimateten. Ansonsten ist es als print-on-demand nur im Internet zu haben, doch die Autorin selbst hat große Plän. „Der letzte Amerikaner ist nicht meine letzte Geschichte – ich fange gerade erst an. Dass Mannheim beim Schreiben auch weiterhin eine große Rolle spielt, ist selbstverständlich“.Wer sich selbst ein Bild machen will, kann das als Soft- und Hardcoverversionen, sowie als E-Book unter http://www.epubli.de/shop/autor/Marissa-Conrady/1491 erwerben, oder die Autorin über ihre Homepage www.marissaconrady.blogspot.com selbst kontaktieren. Aktuelle Informationen gibt es auf facebook: http://www.facebook.com/pages/Marissa-Conrady/154763577877910 

Alle Macht den Schnäppchenjägern

spar-radar Drei ehemalige Mannheimer Studenten haben ein pfiffiges Start-Up gegründet, mit dem sich Schnäppchenjäger, Smartshopper und Shopping-Addicts gegenseitig die neuesten und besten Sonderangebote in ihrer Stadt empfehlen können.

Tipps und Empfehlungen von Freunden sind immer die besten. Auch beim Thema Sonderangebote. Mit www.spar-radar.com wurde jetzt in Mannheim eine neuartige Schnäppchen-Community gegründet, die auf diesem Prinzip basiert. Wer zum Beispiel während eines Einkaufsbummels ein interessantes Sonderangebot entdeckt, kann es auf spar-radar eintragen und anderen Schnäppchenjägern damit einen Tipp geben. Umgekehrt kann man natürlich von den Tipps der anderen profitieren und erfährt von attraktiven Gelegenheiten in seiner Stadt.

spar-radar ist erst letzte Woche online gegangen und trotzdem kann man dort schon rund 200 Sonderangebote aus Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg finden. Vom Räumungsverkauf über die Happy Hour bis hin zu echten Geheimtipps (z.B. kostenlos Kartfahren in Mannheim) ist für jeden Schnäppchengeschmack etwas dabei. „Wir sind selbst ein bisschen überrascht von den vielen Angeboten, die unsere User schon nach so kurzer Zeit eingetragen haben“, freut sich Christian Krumbein, einer der drei Gründer, „da scheinen wir ja echt einen Nerv getroffen zu haben.“

spar-radar ist für alle User kostenlos. Mehr noch: man bekommt sogar noch etwas dafür, wenn man Sonderangebote einträgt. Immer wieder laufen auf spar-radar Wettbewerbe, bei denen die Schnäppchenjäger gewinnen, die die meisten Angebote eingetragen haben. Zu gewinnen gibt es Preise wie zum Beispiel eine Nintendo Wii, einen iPod oder Einkaufsgutscheine.

Alle Informationen unter www.spar-radar.com

Absolventenwerkschau der Theaterakademie Mannheim begeistert im Felina Areal

Reifeprüfung auf der Bühne

Etwas wehmütig ist die Stimmung im Theater Felina Areal, als sich die fünf Studenten der Theaterakademie Mannheim ein letztes Mal in ihren Prüfungsrollen präsentierten. „Nach dreieinhalb Jahren Studium sind wir
bereit. Doch wofür eigentlich? Für die Bretter, die die Welt bedeuten?“, lautet die kollektive Frage im Angesicht einer ungewissen Zukunft. Dass sie auf selbigen längst heimisch geworden sind, stellten die Absolventen in kurzen Szenen eindrucksvoll unter Beweis. Tatsächlich war es nur ein Gastauftritt, mit dem sie bei der vergangenen Werkschau im Frühjahr dem eigentlichen Prüfling Nicolas Menze regelrecht die Schau stahlen: In Martin Sperrs „Jagdszenen aus Niederbayern“ durfte Miriam Grimm nun auch prüfungsrelevant glänzen und brillierte darüber gemeinsam mit Andreas Krüger in Shakespeares „Der Widerspenstigen  Zähmung“. Dieser kam erst über Umwege nach Mannheim: Dutzende Absagen trennten ihn von seinem Traum, Schauspieler zu werden. Sieht man ihn heute als traumatisierten Kriegsheimkehrer in Borcherts  „Draußen vor der Tür“ verzweifeln oder meisterhaft Palmetshofers elliptischen Sprachstil handhaben, mag man diese Leidensgeschichte kaum glauben.  

„Natürlich das Thalia Theater“ Ein ehrgeiziges Ziel hat sich auch Judith Achner gesetzt: „Das Thalia Theater in Hamburg, natürlich!“ Als wahnsinnige Ada aus Dacia Marainis „Stravaganza“, aber auch als aufmüpfiges Dienstmädchen in Jean Genets „Die Zofen“ weiß sie zu gefallen. Allein auf die Zentrale  Auslandsund Fachvermittlung (ZAV), in die alle diesjährigen Absolventen aufgenommen wurden, wollen sie sich nicht verlassen: Gemeinsam mit Ivona Puseljic und Daniel Baczyk werden sie in Gruppenvorspielen um die Gunst der Schauspielhäuser Deutschlands werben. Dabei können sie auch nach ihrem Abschied auf die
Unterstützung der Akademie zählen: „Die Dozenten und die Schulleitung helfen uns, wo sie können“, lobt  Achner. Stefan Deege hat bereits konkrete Vorstellungen von seiner nahen Zukunft: „Ich habe erkannt, dass es mich eher zur Selbstdarstellung, denn zum Schauspiel zieht.“ Mit seinem kurpfälzischen Mundart- Kabarettprogramm „Graf Rotz“ bewarb er sich bereits am Theater Sapperlot in Lorsch. Auch Helene  Bohrmann verfolgt einen Plan: Als Mitbegründerin der freien Theatergruppe „Der Petunientopf“, schreibt und inszeniert sie schon seit 2003 eigene Stücke: „Ich hatte das Projekt lange hinten angestellt, da ich mich ganz und gar auf meine Ausbildung konzentrieren wollte. Nun werde ich dort weitermachen, wo ich aufgehört habe.“ Ganz gleich, wohin es die jungen Mimen verschlagen wird: Dass sie für den hart umkämpften  Arbeitsmarkt gerüstet sind, belegte ein mehr als unterhaltsamer Abschlussabend. Und so wohnt auch ihrem neuen Anfang gewiss ein Zauber inne.

Quelle: Mannheimer Morgen
Dennis Baranski